Bewerbung

Grundlage für eine Bewerbung sind die unten aufgeführten Bewerbungsunterlagen. Normalerweise führen Bewerber/innen zuerst ein Informations- bzw. Vorstellungsgespräch beim Träger. Danach werden sie auf eigenen Wunsch in eine Einrichtung vermittelt und führen dort ein zweites Gespräch bzw. hospitieren für einen vereinbarten Zeitraum.

Wohnt die/der Bewerber/in vom Träger weit weg, wünscht sich aber vor einer Entscheidung noch weitere Informationen, kreuzt sie/er im Fragebogen Seite 2 oben das entsprechende Feld an und erhält einen Anruf durch den die noch offenen Fragen abgeklärt werden können.

Sollte die/der Bewerber/in nahe einer von ihr/ihm gewünschten Einsatzstelle wohnen, oder sich bereits bei der Wahl der Einrichtung sicher sein, kann sie/er auf dem Fragebogen kenntlich machen, dass auf ein Gespräch beim Träger verzichtet wird. In diesem Fall wird die Bewerbung vom Träger direkt an die Einrichtung weitergeleitet und die/der Bewerber/in erhalten die Einladung zum Vorstellungsgespräch von der Einrichtung.

Wenn alle Beteiligten sich einig sind, wird eine Vereinbarung getroffen.

Die Vereinbarung wird von drei Seiten getroffen: 1. Dem Kinder- und Jugendwerk-Süd als Träger, 2. der Einrichtung (Krankenhaus, Kirchengemeinde, etc.) und 3. der/dem Freiwilligen.

Die Vereinbarung im BFD wird von vier Seiten getroffen. Beteiligt sind 1. die Einrichtung, 2. der Bund bzw. das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA), 3. die oder der Freiwillige und 4. der Träger, das Kinder- und Jugendwerk Süd.

Bewerbungsunterlagen

Folgende Bewerbungsunterlagen sind im Kinder- und Jugendwerk Süd einzureichen:

  • Lebenslauf
  • 2 Passbilder
  • Das letzte Schulzeugnis
  • Fragebogen (als Download herunterladen)
  • Bei Minderjährigen: Einverständniserklärung Erziehungsberechtigte
  • Ein hausärztliches Attest, welches besagt, dass gegen die Durchführung eines FSJ bzw. des BFD keine gesundheitlichen und psychischen Bedenken vorliegen.