Rückblick - elements.aktiv am 21.11.2015 in Stuttgart

"Triple M" bei elements.aktiv 2015

Wenn ich zu Elements.aktiv fahre, packe ich meinen Koffer und nehme mit:

Ein Referent für Sport und Spiel, eine Band, 12 kg Spagetti, eine Kirche, 8 Küchenfeen, ein Impuls, 2 Techniker, 38 Regenschirme und noch mehr Regenjacken, 100 Paar Schuhe, 16 Agenten und Agentinnen, gute Musik, literweise Kaba und Punsch, sehr sehr viele Keksherzen und Hefezopf.

Na jetzt ein wenig verwundert, was DAS ALLES mit dem Elements von diesem Jahr zu tun hat? Dann hier die Antwort:

2015 fand wie alle zwei Jahre ein "kleiner" Elements statt, welcher nur einen Tag geht und bei dem die Begegnung und Freude am Zusammensein im Vordergrund steht. Und zu diesem Ereignis lud das Kinder- und Jugendwerk im ganzen Raum der SJK ein. Und tatsächlich kamen auch aus den unterschiedlichsten Ecken Jugendliche angereist, um den Tag gemeinsam zu verbringen, denn dieses Jahr stand etwas ganz besonderes auf dem Plan. Die Jugendlichen sollten die schöne Stadt Stuttgart von ihrer besten Seite und mit ihren schönsten Plätzen kennen lernen. Aus dieser Idee entstand dann ein Stadtspiel quer durch Stuttgart. In kleinen Gruppen machten sich die Teilnehmer auf dem Weg um die verschiedenen Stationen und die dort positionierten Agenten aufzuspüren und die kniffligen Aufgaben zu lösen. Denn erst dann bekamen sie die neuen Koordinaten, welches sie zu der nächsten "Sehenswürdigkeit" mit dem dortigen Agenten führen sollte. Von dem schlechten Wetter ließen sich die Jugendlichen nicht beeindrucken und rätselten sich voller Tatendrang durch. Alle hielten tapfer durch und bekam als Belohung heißen Kaba und Punsch, als sie am Ende wieder in der Hoffnungskirche in Stuttgart-Mitte ankamen. Auch für Stärkung sorgte das Küchenteam mit Zopf und Marmelade.

Der Tag wurde durch einen gemeinsamen Anfang und Schluss umrahmt, bei welchem die Musik natürlich eine wichtige Rolle Spielt. Diese kam nicht aus der Dose, sondern von der Band "Triple M". In dem Impuls morgens sprach uns Katharina Sautter Mut gemacht, Angst und Terror mit Liebe zu begegnen und Hoffnungszeichen weiter zu geben. Liebe to go schenkt uns Gott jeden Tag neu und wir dürfen und sollen sie weitergeben damit das Reich Gottes bei uns spürbar wird. Und das wurde auch gleich umgesetzt. Jeder Teilnehmer durfte Kekse in Herzform mitnehmen und während dem Spiel auf der Straße verteilen. Diese schönen Momente wurden dann beim Abschluss zusammen getragen. Egal ob man es in der großen Runde erzählte oder nur seinem Nachbarn - leuchtende Augen hatte jeder, während er seine Geschichte zu dem Keks weiter gab.

Für den Jugendausschuss I.Fahner

David Furthmüller, Sport und Spiel

David Furthmüller, Referent für Sport und Spiel
dfurthmueller@emk-jugend.de